Passwort vergessen?

Benutzernamen vergessen?


Seite 2 von 10 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 91

Thema: Depressionen mit Suizidgedanken

Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu vergrößern Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu verkleinern

In dieser Diskussion geht es um "Depressionen mit Suizidgedanken" im "Psychische Erkrankungen" Forum, als Teil von Patientenfragen.net
...

  1. #11
    Fühlt sich wohl hier Avatar von sei
    Geschlecht
    weiblich
    Mitglied seit
    21.10.2006
    Beiträge
    159

    Standard AW: Depressionen mit Suizidgedanken

    Bei einem Psychiater kann es länger dauern bis du einen Termin bekommst, vielleicht kann dein Arzt ja einen machen und sagen das es dringend ist, dann könnte es schneller gehen und bis dahin sollte er dich auch weiter behandeln.

    Ich wünsch dir was.

  2. #12
    Noch neu hier
    Name
    Michaela
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    57 Jahre
    Wohnort
    Zuhause
    Mitglied seit
    27.09.2010
    Beiträge
    36

    Standard AW: Depressionen mit Suizidgedanken

    Danke, werde ihn morgen gleich fragen

  3. #13
    Noch neu hier
    Name
    Michaela
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    57 Jahre
    Wohnort
    Zuhause
    Mitglied seit
    27.09.2010
    Beiträge
    36

    Standard AW: Depressionen mit Suizidgedanken

    Hallo, im Moment geht es mir so einigermaßen. Bin noch krank geschrieben bis zum 8.Oktober, am 16. habe ich einen Termin beim Psychiater bekommen. Habe jetzt wieder so ein mulmiges Gefühl wegen meines Arbeitgebers, sollte ich erzählen das ich unter schweren Depressionen leide? Habe noch einen 1 Jahresvertrag der Ende November ausläuft und das Gespräch auf Verlängerung steht noch aus. Werde doch bestimmt nicht übernommen wenn ich Psychische Probleme habe oder? Wenn ich nur daran denke das sie mich mit Fragen bombadieren warum ich solange krank war, könnte ich heulen. Was kann ich tun, hat jemand ein Tip?

  4. #14
    Fühlt sich wohl hier Avatar von sei
    Geschlecht
    weiblich
    Mitglied seit
    21.10.2006
    Beiträge
    159

    Standard AW: Depressionen mit Suizidgedanken

    Hi Pueppi,

    du musst keine Auskunft darüber geben weshalb du krank warst. Da es aber für die Übernahme wichtig sein könnte würde ich einfach sagen das es eine Grippe war. Wenn es dann doch irgendwann dazu kommen sollte das du es sagen musst dann ist es eben gerade erst aktuell und zuvor hattest du keine Diagnose, lass es einfach auf dich zukommen.

    Schön das du einen Termin beim Psychiater bekommen hast, danach wirst du etwas schlauer sein und wissen wie es weiter geht, ich denke du wirst auch deine Depressionen in den Griff bekommen und dann sind sie ohnehin nicht mehr relevant für den Job.

    Liebe Grüße
    Das Glück kann man nur schätzen,wenn man das Unglück kennt.

  5. #15
    Noch neu hier
    Name
    Michaela
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    57 Jahre
    Wohnort
    Zuhause
    Mitglied seit
    27.09.2010
    Beiträge
    36

    Standard AW: Depressionen mit Suizidgedanken

    Danke erstmal für die schnelle Antwort
    Auf der Krankschreibung steht Rückenprobleme, da ich deswegen sowieso in Behandlung war. Ok, werde dann auch nichts darüber sagen sondern alles auf mich zukommen lassen. Ich bin so froh das es diese Seite gibt wo man so offen über dieses Thema sprechen kann. Meine Kinder und mein Mann wissen zwar das ich dieses Problem habe, aber ich denke sie können damit nicht so richtig umgehen. Ich bin am überlegen ob mein Arzt mich nicht noch länger krank schreiben soll, denn die Woche darauf bekommt mein Vater eine schwierige OP und ich habe sehr große Angst davor. Er hatte schon vier Herzinfarkte und nun bekommt er einen Y-Bypass da er keine ausreichende Durchblutung in den Beinen hat.

  6. #16
    Fühlt sich wohl hier Avatar von sei
    Geschlecht
    weiblich
    Mitglied seit
    21.10.2006
    Beiträge
    159

    Standard AW: Depressionen mit Suizidgedanken

    Du bekommst das schon hin.

    Das mit deinem Vater ist natürlich bitter, ich wüsste nicht ob ich mich krankschreiben lassen würde, aber wahrscheinlich würde ich, die Krankheit der Eltern ist eigentlich wichtiger als jeder Job.

    Das deine Familie nicht mit Depressionen umgehen kann ist durchaus normal sie hatten nie welche und können das nicht nachfühlen. Jemand der nicht depressiv ist assoziiert Depressionen eher mit Trauer und dergleichen, also vorübergehende Zustände, was das wirklich bedeutet verstehen die wenigsten.
    Ich halte es so das ich bei Menschen die mir wichtig sind relativ offen damit umgehe, ich schicke ihnen auch Links bei denen sie sich informieren können und versuche auch meinen "Zustand" zu erklären, aber nur wenn es gerade geht.

    Meine Freunde sind mittlerweile so weit das sie sagen: Wir verstehen es nicht und können das auch nicht nachvollziehen, wir versuchen in unserem Rahmen damit umzugehen und akzeptieren es. Mehr kann man nicht verlangen und mehr bekommt man oft auch nicht, von der eigenen Familie, dafür kann aber niemand etwas. Das ist keine Ignoranz, sondern einfach nur die Unfähigkeit sich in mich einzufühlen, was irgendwie auch wieder positiv ist, wer sich nicht einfühlen kann hat das noch nicht erlebt.

    L.G.

  7. #17
    Noch neu hier
    Geschlecht
    weiblich
    Mitglied seit
    19.03.2010
    Beiträge
    34

    Standard AW: Depressionen mit Suizidgedanken

    Zitat von Pueppi39 Beitrag anzeigen
    Danke erstmal für die schnelle Antwort
    Auf der Krankschreibung steht Rückenprobleme, da ich deswegen sowieso in Behandlung war. Ok, werde dann auch nichts darüber sagen sondern alles auf mich zukommen lassen. Ich bin so froh das es diese Seite gibt wo man so offen über dieses Thema sprechen kann. Meine Kinder und mein Mann wissen zwar das ich dieses Problem habe, aber ich denke sie können damit nicht so richtig umgehen. Ich bin am überlegen ob mein Arzt mich nicht noch länger krank schreiben soll, denn die Woche darauf bekommt mein Vater eine schwierige OP und ich habe sehr große Angst davor. Er hatte schon vier Herzinfarkte und nun bekommt er einen Y-Bypass da er keine ausreichende Durchblutung in den Beinen hat.

    Auf dem Teil der Krankmeldung die an Deinen Arbeitgeber geht steht der Grund deiner Erkrankung nicht drauf. Deshalb musst Du Dir darueber keine Gedanken machen. Dein Arbeitgeber hat kein Recht zu wissen was deine Erkrankung ist und sollte auch nicht danach fragen. An deiner Stelle wuerde ich nicht erwaehnen was dein Problem ist - ganz einfach weil es den Arbeitgeber nichts angeht.

    Ich, an deiner Stelle, wuerde mich nicht weiterhin krank schreiben lassen - wenn das medizinisch nicht noetig ist. Dazu sind krankschreibungen einfach nicht da. Wenn die OP dich allerdings so belastet, dass es medizinisch noetig ist - dann ist das eine andere Sache. Ich sehe immer darauf, dass Mitarbeiter zu solchen Dinge genuegend freie Tage bekommen - und wenn sie zu mir kommen und ehrlich sind dann erkenne ich das an und schaue darauf, dass sie Zeit fuer solche Dinge haben.

    Familien haben oft wenig Verstaendnis - oder verstehen Depressionen einfach nicht, weil sie nicht genuegend Zugang zur Materie haben. Am besten ist es sehr offen darueber zu reden - Familienmitglieder in die Behandlung miteinzubeziehen. Warum nimmst Du sie nicht einfach zu einigen Deiner Arztbesuche mit? Das passiert oft, weil man eine Depression eben nicht als "normale" Krankheit sieht. Aber wenn Menschen mehr darueber erfahren und lernen dann aendert sich das oft.

  8. #18
    Noch neu hier
    Name
    Michaela
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    57 Jahre
    Wohnort
    Zuhause
    Mitglied seit
    27.09.2010
    Beiträge
    36

    Standard AW: Depressionen mit Suizidgedanken

    Am Samstag habe ich mich mal wieder unter Leute gewagt und war mit meinem Mann auf einer Geburtstagsparty. Es war echt die Hölle, denn kurze Zeit nachdem wir da waren bekam ich voll Herzrasen und Panikattacken. Mir wurde heiß und es war als würde mein Brustkorb zusammen gedrückt. Da ich meinem Mann nicht den Abend verderben wollte blieb ich und sagte nichts. Unsere Bekannten fragten nur warum ich so still sei und nur Wasser trinke, aber mit meiner Antwort das ich gerade Medikamente nehmen muss waren sie zufrieden und fragten nicht mehr. Es war ein langer schlimmer Abend für mich. Sonntag war dann alles wieder normal ohne tiefe Löcher usw. Heute dann wieder ein Tief, ich war den ganzen Tag traurig ohne Grund und ab und zu wieder dieses eingeengte Gefühl mit Herzrasen und Panik. Gehört das dazu? Kommt das von den AD`s oder was ist das? Ich hab das Gefühl ich werde verrückt....und zweifel schon an mir selbst

  9. #19
    Noch neu hier
    Geschlecht
    weiblich
    Mitglied seit
    19.03.2010
    Beiträge
    34

    Standard AW: Depressionen mit Suizidgedanken

    Zitat von Pueppi39 Beitrag anzeigen
    Am Samstag habe ich mich mal wieder unter Leute gewagt und war mit meinem Mann auf einer Geburtstagsparty. Es war echt die Hölle, denn kurze Zeit nachdem wir da waren bekam ich voll Herzrasen und Panikattacken. Mir wurde heiß und es war als würde mein Brustkorb zusammen gedrückt. Da ich meinem Mann nicht den Abend verderben wollte blieb ich und sagte nichts. Unsere Bekannten fragten nur warum ich so still sei und nur Wasser trinke, aber mit meiner Antwort das ich gerade Medikamente nehmen muss waren sie zufrieden und fragten nicht mehr. Es war ein langer schlimmer Abend für mich. Sonntag war dann alles wieder normal ohne tiefe Löcher usw. Heute dann wieder ein Tief, ich war den ganzen Tag traurig ohne Grund und ab und zu wieder dieses eingeengte Gefühl mit Herzrasen und Panik. Gehört das dazu? Kommt das von den AD`s oder was ist das? Ich hab das Gefühl ich werde verrückt....und zweifel schon an mir selbst

    Hallo Pueppi,

    was du beschreibst ist eine Panikattacke. Es ist unmoeglich zu vermuten, ob es von dem Mendikament kommt, dass du nimmst. Hast du so etwas schon vorher erlebt?

    Ich kann wirklich nicht verstehen, dass so viele Hausaerzte einfach AD verschreiben und ihre Patienten dann damit heimschicken und alleine lassen. Wenn man Suizidgefaehrdet ist (und ich sage nicht, dass du das bist) und anfaengt AD zu nehmen kann das die Gefahr diese Gedanken in die Tat umzusetzen erst einmal steigern. Deshalb sollten solche Medikamente von einem Facharzt verschrieben werden - der die noetigen Tests macht, der besser abschaetzen kann wie ein Patient mit den AD zurechtkommt usw. Auf jeden Fall sollte, wenn Du mit solchen Medikamenten anfaengst, das sehr gut ueberwacht werden und du solltest die Moeglichkeit haben Rueckmeldung an deine Arzt zu geben wie es dir damit geht.

    Ich denke wenn du jetzt das erste Mal eine Panikattacke hattest dann solltest du so bald wie moeglich mit deinem Arzt daruerber reden. Ich wuerde dir auch raten auf jeden Fall zu einem Facharzt zu gehen - und dich nicht nur auf AD zu verlassen. Es dauert oft eine Weile eine Therapieform oder einen Therapeuten zu finden - aber die Suche lohnt sich.

    Ich rate dir auch ehrlich zu deiner Familie zu sein. Du wirst ihre Unterstuetzung brauchen. Man muss Depressionen als Krankheit wie jede andere sehen. Wenn dein Bein gebrochen waere, dann wuerdest du doch auch sicher nicht versuchen mit deinem Mann zu einer Wandertour zu gehen nur um ihm nicht den Tag zu verderben.

  10. #20
    Fühlt sich wohl hier Avatar von sei
    Geschlecht
    weiblich
    Mitglied seit
    21.10.2006
    Beiträge
    159

    Standard AW: Depressionen mit Suizidgedanken

    Hi Pueppi,

    Panik kann eine Nebenwirkung sein muss aber nicht, das kann man wirklich nicht sagen. Du solltest nochmal mit dem Arzt drüber sprechen, du hast ja auch bald deinen Termin beim Psychiater, der wird das gut beurteilen können und du solltest ihn auch löchern und nerven wenn du etwas nicht verstehst oder das Gefühl hast Medikamente nicht zu vertragen. Das ist wichtig, du brauchst etwas das du gut verträgst und es gibt genug Auswahl, es bringt nichts wenn du etwas schluckst ohne dich damit wohl zu fühlen. Ich denke da kann dir ein Psychiater viel besser weiterhelfen als der HA.

    Es ist gut wenn du versuchst dich den Panikattacken zu stellen, es ist nicht gut wenn du dabei über deine Grenzen gehst und sie mit aller Gewalt aussitzt, selbst wenn die Grenze schon überschritten ist. Du solltest das deinem Mann erzählen, falls es ein nächstes mal gibt wird es dir leichter fallen ihm zu sagen das du Panik hast und er wird darauf eingehen können, bzw. das nötige Verständnis haben wenn du gehen möchtest.

    Es gibt da gute Angsttherapien, auch darüber solltest du mit dem Psychiater sprechen, unbedingt.
    Vielleicht kommt so eine Attacke nicht wieder, aber wenn du das einfach auf sich beruhen lässt und evtl. künftige Attacken verdrängst und für dich behältst dann kann sich das steigern, je länger man das mitmacht desto länger leidet man unnötig.

    Schreib dir alles auf was du dem Arzt sagen und was du ihn fragen möchtest und nimm die Liste zum Termin mit, stell alle Fragen die drauf stehen auch wenn es dir unangenehm ist oder der Arzt den Anschein macht das er keine Zeit hat, das ist vollkommen egal hak trotzdem einen Punkt nach dem anderen ab.

    Nach dem Termin wirst du etwas mehr wissen und vielleicht auch schon Vorschläge haben wie du dir selber helfen kannst, z.B. durch eine Therapie.

    Liebe Grüße

Seite 2 von 10 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. starke Suizidgedanken
    Von Serious im Forum Psychische Erkrankungen
    Antworten: 31
    Letzter Beitrag: 30.04.2012, 22:46
  2. ewige Suizidgedanken
    Von deadgirl88 im Forum Psychische Erkrankungen
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 26.12.2011, 18:25
  3. Suizidgedanken
    Von Anonymisiert im Forum Psychische Erkrankungen
    Antworten: 44
    Letzter Beitrag: 28.03.2011, 13:27
  4. Suizidgedanken
    Von Anonymisiert im Forum Psychische Erkrankungen
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 08.12.2010, 06:02
  5. Suizidgedanken
    Von Meer im Forum Psychische Erkrankungen
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 27.04.2010, 18:32