Passwort vergessen?

Benutzernamen vergessen?


Umfrageergebnis anzeigen: Greift ihr bei Krankheiten zu alternativen Heilmethoden?

Teilnehmer
40. Sie dürfen bei dieser Umfrage nicht abstimmen
  • Ja, ich nutze regelmäßig alternativen Heilmethoden.

    15 37,50%
  • Ja, ich habe schon mal zu alternativen Heilmethoden gegriffen.

    16 40,00%
  • Nein, ich hab aber zumindest schon mal drüber nachgedacht.

    3 7,50%
  • Nein, ich vertraue nur auf Schulmedizin.

    7 17,50%
  • Ich hab in den letzten 6 Monaten alternative Methoden angewendet.

    14 35,00%
  • Ich hab in den letzten 2 Jahren alternative Methoden angewendet

    9 22,50%
  • Ich war schon einmal bei einem Homöopathen.

    11 27,50%
  • Ich war schon mal bei einem Akupunkteur.

    12 30,00%
  • Ich war schon mal bei einem anderen alternativmedizinischem Therapeuten

    8 20,00%
  • Mein Arzt hat mir alternative Heilmethoden verordnet.

    10 25,00%
Multiple-Choice-Umfrage.
Seite 13 von 15 ErsteErste ... 31112131415 LetzteLetzte
Ergebnis 121 bis 130 von 147

Thema: Habt ihr schon mal zu alternativen Heilmethoden gegriffen?

Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu vergrößern Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu verkleinern

In dieser Diskussion geht es um "Habt ihr schon mal zu alternativen Heilmethoden gegriffen?" im "Alternativmedizin" Forum, als Teil von Patientenfragen.net
...

  1. #121
    Fühlt sich wohl hier Avatar von günni
    Name
    Günther
    Geschlecht
    maennlich
    Alter
    72 Jahre
    Wohnort
    Alsfeld/Hessen
    Mitglied seit
    27.10.2006
    Beiträge
    227

    Standard AW: Habt ihr schon mal zu alternativen Heilmethoden gegriffen?

    es wird aber nicht funktionieren,

    mit "glaubensdingen" und "überzeugungen" gegen logische oder auch wissenschaftl. nachgewiesene dinge zu argumentieren, denn "glaubenstäter und - innen" fühlen sich, nicht nur in medizinischen bereichen, auch und besonders in religiösen oder auch politischen dingen immer auch "angegriffen" weil diese logik oft ihren glauben erschüttern und damit hoffnungen zerstören würde.

    es tut eben weh, der "wahrheit" oder auch den "nichtwissen" ins auge schauen zu müssen (z.b. auch, die eigene endlichkeit und den tod zu azeptieren)

    günni

  2. #122
    Ulrike 2000
    Gast

    Standard AW: Habt ihr schon mal zu alternativen Heilmethoden gegriffen?

    @ Günni,

    aber wie ist es denn so mit Glauben und Wissen. Dies entscheidet sich doch oft erst später. Jemand sagt die Erde ist eine Scheibe; jemand anderes sagt die Erde ist eine Kugel. Im nachhinein hat der Scheibenvertreter "geglaubt" die Erde sei eine Scheibe. Der Kugelvertreter hat "gewußt," dass die Erde eine Kugel ist.
    Einstein soll einmal gesagt haben:"Wenn sich die Relativitätstheorie als richtig erweist, dann bin ich für die Franzosen ein Europäer und für die Deutschen ein Deutscher. Sollte sie sich als falsch erweisen, dann bin ich für die Franzosen ein Deutscher und für die Deutschen ein Jude."
    Ist es denn nicht in Ordnung zu sagen, es könnte an Heilmethode xy was dran sein, es läßt sich aber nicht rein wissenschaftlich genau erklären?
    Ist es denn nicht oft so, dass man "glaubt" etwas zu Wissen? Das Wissen von Heute kann doch schon Morgen der Irrtum von Gestern sein.
    Wer will denn überhaupt entscheiden wo die Grenze zwischen Wissen, und Glauben etwas zu wissen liegt. Dies gilt meiner Meinung nach aber in beide Richtungen. Die Einen glauben zu wissen, dass etwas nicht funktionieren kann, die Anderen glauben zu wissen, dass etwas funktioniert.
    Für mich ist das Spannungsfeld nicht Wissen gegen Glauben, sondern Glauben gegen Glauben. Weil nichts Genaues weiß man eben nicht.

    Liebe Grüße Ulrike
    Geändert von Ulrike 2000 (23.09.2008 um 13:50 Uhr)

  3. #123
    Mag Menschen Avatar von katzograph
    Geschlecht
    maennlich
    Alter
    73 Jahre
    Wohnort
    Lübeck
    Mitglied seit
    20.02.2008
    Beiträge
    680

    Standard AW: Habt ihr schon mal zu alternativen Heilmethoden gegriffen?

    Hallo Günni,

    nett, mal auch wieder was von Dir zu hören. Du hast mit Deinem Kommentar sicherlich im Großen und Ganzen recht. Egal wie wir uns anstrengen, unser Leben ist endlich und wir müssen uns eben machmal auch damit arrangieren, dass wir mit einer Krankheit zu leben haben, gegen die noch kein Kraut gewachsen ist. Die totale Ablehnung von Behandlungen, für die es noch keine wissenschaftliche Nachweise gibt, kommt mir persönlich immer so vor, als wenn einer in den Bergen Auto fährt und am Ende des Tales die Straße aufhört, sozusagen Sackgasse. Im Nachbartal gibt es eine ganz neue Straße, die aber noch nicht in seiner Straßenkarte, oder etwas moderner, in seinem Navigationsgerät verzeichnet ist, weil sie eben noch zu neu ist. Aber dieser Autofahrer weigert sich, diese neue Straße zu benutzen, weil sie noch nirgends eingezeichnet ist. Er sieht zwar die Straße, aber er weiß nicht genau, wohin sie führt, den Hinweisschildern traut er nicht und außerdem müßte er hierfür Maut bezahlen. Die Kfz-Steuer reicht für die Benutzung nicht aus. Deshalb bleibt er, wo er ist. Manche Autofahrer warnen sogar vor solch neuen Straßen und halten alle, die diese neuen Straßen benutzen, für dumm. Übersetzt heißt das, dass ich persönlich auch Sachen ausprobieren würde, von denen es noch keine Wirksamkeitsnachweise von der Wissenschaft gibt. Das kann ja daran liegen, dass die Wissenschaft noch keine Zeit hatte diesen Nachweis zu liefern oder aber mangels der richtigen Methode das noch nicht konnte. Bei der Straße ist es einfach, die wird irgendwann bestimmt nachgetragen. Dann wird auch der mißtrauische Autofahrer diese benutzen und sich möglicherweise ärgern, sie nicht schon früher benutzt zu haben. Bei einer langwierigen Krankheit kann da schon viel Leidenszeit vergangen sein, die vielleicht so nicht hätte sein müssen. Diese Entscheidung muß sowohl für die Straße als auch für Außenseiterbehandlungen jeder für sich selbst treffen. Noch soviel Warnung davor und ebensoviel Raten dafür kann das einem nicht abnehmen. Ich bin ein sehr neugieriger Mensch und probiere viel aus, nur um zu wissen, wie das wohl geht. Natürlich bin ich das ein oder andere Mal damit auf die Nase gefallen, aber insgesamt hat es mir viele neue und gute Erfahrungen gebracht und mich im positiven Sinne mit interessanten Menschen zusammengeführt. Deshalb gebe ich Dir zwar recht mit Deinen Bedenken, nehme aber für mich das Recht in Anspruch, anders darüber zu denken. Und das hat dann weniger was mit Religion oder Glaubensgrundsätzen zu tun, sondern mit handfesten Erfahrungen, die ich persönlich gemacht habe. So, ich hoffe, ich bin Dir nicht allzusehr auf den Wecker gegangen. Solltest Du noch Anmerkungen zu meinem Geschreibsel haben, so würde ich mich freuen, wenn Du sie mir schreiben würdest.

    Gruß
    katzograph

  4. #124
    Mag Menschen Avatar von katzograph
    Geschlecht
    maennlich
    Alter
    73 Jahre
    Wohnort
    Lübeck
    Mitglied seit
    20.02.2008
    Beiträge
    680

    Standard AW: Habt ihr schon mal zu alternativen Heilmethoden gegriffen?

    Hallo Ulrike,

    Du sagst es! Eigentlich ist die einzig gültige Wissenschaft die Philosophie, alles andere ist nur der Versuch, unsere Welt, so beschränkt wir sie auch wahrnehmen können, allgemeingültig zu erklären. Das ganze ist dann ein Modell, als ein Abbild der
    Wirklichkeit, in der Qualität, die wir gerade zu leisten fähig sind. Dabei besteht immer die Gefahr, Verzeihung, die Möglichkeit, dass später unser Erklärungsmodell berichtigt oder sogar verworfen wird. Aus dem Nichtvorhandensein von Erklärungsmodellen auf ein Nichtvorhandensein von Wirkung oder Zuständen zu schließen ist demnach zumindestens leichtsinnig, wenn nicht sogar fahrlässig. Alle unsere wissenschaftlichen Erkenntnisse sind mindestens zu 50 % auch politische Übereinkünfte, die stark durch die gesellschaftlichen Gegebenheiten geprägt sind und mit der Wirklichkeit oft nicht viel zu tun haben. Aber das einem wissenschaftlich geprägtem Menschen nahezubringen wird meist auf erhebliche Widerstand stoßen, gefährdet das doch in fast lebensbedrohlichem Maße sein Weltbild und damit seine Wissenschaft. Also ist Deine Aussage alles ist Glauben gegen Glauben wohl zu einem sehr großen Prozentsatz richtig.

    Gruß
    katzograph

  5. #125
    Ulrike 2000
    Gast

    Standard AW: Habt ihr schon mal zu alternativen Heilmethoden gegriffen?

    Hallo Katzograph,

    ich bin auch eher der Typ: Test and error. (Oder hoffentlich help). Entscheidend dabei ist aber für mich, ob error mögliche Verschlechterung bedeutet. Mit ausbleibenden Heilwirkungen kann ich gut klarkommen. Ich würde aber gerade mit den Hochpotenzen der Homöopathie keinen Selbstversuch wagen. Da ich "glaube", dass diese viel bewirken können, bin ich der Meinung, dass falsche Mittel kann dann auch viel verschlechtern.
    Ich würde mich gern auch über die potentielle Gefahr der ein oder anderen Heilmethode austauschen, geht aber irgendwie nicht, weil der Austausch bei wirksam oder nicht wirksam kleben bleibt.
    Die Gefahren eines Placebos sind gering. Wenn ich aber eine darüber hinausgehende Wirksamkeit unterstelle (dies tue ich), dann muß ich auch von einer Gefährdung bei unsachgemäßer Anwendung ausgehen.
    Ob ich da jetzt Gefahren sehe wo keine sind, oder ob es gilt auf diese Gefahren aufmerksam zu machen, darauf hätte ich gern eine Antwort von Jemanden, der sich mit der Materie auskennt, weil er mit Hochpotenzen arbeitet. Mit ein bischen Glück antwortet mir ja vielleicht noch Jemand.

    Liebe Grüße Ulrike

  6. #126
    beno
    Gast

    Standard AW: Habt ihr schon mal zu alternativen Heilmethoden gegriffen?

    jjjjj
    Geändert von beno (06.10.2008 um 21:17 Uhr)

  7. #127
    Arzt (Urologie) Avatar von urologiker
    Geschlecht
    maennlich
    Mitglied seit
    27.03.2007
    Beiträge
    1.346
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Frage AW: Habt ihr schon mal zu alternativen Heilmethoden gegriffen?

    Zitat von beno Beitrag anzeigen
    Habe mein Muttermal herausschneiden lassen und knapp einen Monat später wurde ich schwanger
    ?? - gibt es da aus deiner Sicht einen kausalen Zusammenhang?

  8. #128
    beno
    Gast

    Standard AW: Habt ihr schon mal zu alternativen Heilmethoden gegriffen?

    jjjjj.
    Geändert von beno (06.10.2008 um 21:17 Uhr)

  9. #129
    Fühlt sich wohl hier Avatar von günni
    Name
    Günther
    Geschlecht
    maennlich
    Alter
    72 Jahre
    Wohnort
    Alsfeld/Hessen
    Mitglied seit
    27.10.2006
    Beiträge
    227

    Standard AW: Habt ihr schon mal zu alternativen Heilmethoden gegriffen?

    es gibt eben bei uns menschen

    den verstand und die emotionen, die sich auch um solche dinge "streiten"

    Bei vielen überwiegen dann doch "träume und wünsche" und man sucht nach
    "hoffnungweckenden heilsbringern auch in anderen bereichen, wie schon erwähnt auch politisch oder religiös....oder man macht eben an wissenschaftlich unbewiesenes, dem ein rational gesteuerter mensch vertraut, eben ein fragezeichen....mit der aufgabe: HIER MUSS WEITERGESUCHT WERDEN!

    aber einfach etwas zu glauben erinnert mich zumindest an auch schon älteren volksglauben, z.b. der "ollen germanen" die das donnergrollen mit ihrem gott donar erklärten (nur als beispiel)

    günni
    wer ballast abwirft, dessen ballon fliegt höher!

  10. #130
    beno
    Gast

    Standard AW: Habt ihr schon mal zu alternativen Heilmethoden gegriffen?

    jjjjj
    Geändert von beno (06.10.2008 um 21:16 Uhr)

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 14.10.2016, 01:14
  2. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 01.12.2010, 17:00
  3. Partnerschaft - Tipps aus dem Leben gegriffen
    Von Focus.de im Forum Nachrichten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 17.08.2010, 16:00
  4. Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 23.12.2008, 10:37
  5. Heilmethoden im Überblick
    Von Farbenvogel im Forum Alternativmedizin
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 12.05.2006, 07:43