Passwort vergessen?

Benutzernamen vergessen?


Seite 8 von 25 ErsteErste ... 67891018 ... LetzteLetzte
Ergebnis 71 bis 80 von 243

Thema: Kolloidales Silber

Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu vergrößern Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu verkleinern

In dieser Diskussion geht es um "Kolloidales Silber" im "Alternativmedizin" Forum, als Teil von Patientenfragen.net
...

  1. #71
    Ulrike 2000
    Gast

    Standard AW: Kolloidales Silber

    Meine persönliche Meinung zu jeglicher Therapie ist, so viel wie nötig, so wenig wie möglich. Ich bin nicht der Auffassung ,dass Hinz und Kunz sich jetzt mit Silberwasser zuschütten sollten und alles wird gut. Im Gegenteil. Es gibt Silberresistenzen. Wie es zu Silberresistenzen kommen kann erforschten Wissenschaftler, indem sie Bakterienstämme aus Silberminen isolierten. Würden jetzt Hinz und Kunz Silberwässerchen verwenden, bin ich mir sicher, das eine zunehmende Resistenzentwicklung bei unterschiedlichen Keimen die Folge wäre. Das ist einfach ein Naturgesetz bedingt durch Mutation und Selektion. Dies ist ja auch der Grund warum eine zunehmende Resistenzentwicklung bei verschiedenen Antibiotika beobachtet werden kann. Es überleben und vermehren sich eben nur die Keime, denen das Antibiotika nichts anhaben kann. Die Entwicklung von Antibiotika hat bestimmt schon vielen Menschen das Leben gerettet. Da es eben aber auch häufiger verwendet wird, konnten sozusagen die Bakterien an ihnen lernen wie man trotzdem überlebt. Vermehrter Einsatz von Silber.... hätte das gleiche Problem zur Folge.
    Ich habe auch kein Problem damit, das Pharmaunternehmen Gewinnerzielungsabsichten haben, oder Heilpraktiker oder Vertriebler in MLM Systemen. Ein Problem damit bekomme ich erst dann, wenn Gewinnerziehlungsabsichten in der Priorität vor dem Nutzen für den möglichen Anwender stehen. Da mir aber in diesen Bereichen tiefgründigere Informationen fehlen, ist es einfach nur falsch alle über einen Kamm zu scheren. Was für Pharmakonzern A und MLMler A zutrifft, ist bei Pharmakonzern B und MLM Vertriebler B eben nicht so.
    Was hier vielseitig bemängelt wurde ist, dass es keine Studien zur innerlichen Verabreichung von z.B. KS gibt, die auch höchsten wissenschaftlichen Maßstäben entsprechen. Auch ich bedaure dies zutiefst. Es würde vieles vereinfachen. Warum dies nicht geschieht kann ich natürlich nur mutmaßen. Aber was nicht ist, kann ja vielleicht noch werden.

    Ich wünsche allen Beteiligten in diesem Thread einen schönen Tag.

    Viele Grüße Ulrike

  2. #72
    Ulrike 2000
    Gast

    Standard AW: Kolloidales Silber

    @ Teetante

    Bezüglich austherapiert habe ich dies Wort in folgendem Zusammenhang verwendet:
    Zitat "

    Es meint :
    1.) Den Zustand in dem sich der Mensch befindet, wenn der Arzt den Krankheitsverlauf aus schulmedizinischer Sicht nicht mehr zum Positiven, zum Gesundwerden veränderbar sieht, als nicht mehr therapierbar einschätzt und aus ärztlicher Sicht als abgeschlossen betrachtet.

    " Quelle:http:www.heilende-prinzipien.de/austherapiert.htm

  3. #73
    Teetante
    Gast

    Standard AW: Kolloidales Silber

    Zitat von Ulrike 2000 Beitrag anzeigen

    1.) Den Zustand in dem sich der Mensch befindet, wenn der Arzt den Krankheitsverlauf aus schulmedizinischer Sicht nicht mehr zum Positiven, zum Gesundwerden veränderbar sieht, als nicht mehr therapierbar einschätzt und aus ärztlicher Sicht als abgeschlossen betrachtet.
    So meinte ich das auch weiter oben, wobei ich schon von ernsten Erkrankungen spreche und nicht von irgendwelchen HNO-Sachen wie Sinusitis, grippalen Infekten oder ähnlichem, was mit evtl. Antibiotikatherapie, viel Ruhe und Schlaf therapierbar ist. Wenn aber z.B. die AB zu früh abgesetzt werden und man dann weiterhin Probleme hat, hat das wenig mit austherapiert zu tun. Und da dann das KS als das Allheilmittel überhaupt zu präsentieren halte ich für sehr fragwürdig.

    Gruß, Andrea

  4. #74
    Rettungsassistent Avatar von Patientenschubser
    Geschlecht
    maennlich
    Alter
    56 Jahre
    Wohnort
    Dahoim
    Mitglied seit
    22.05.2006
    Beiträge
    3.306
    Blog-Einträge
    16
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Ausrufezeichen Betrifft Zitate einfügen

    @ Ulrike

    wenn du auf diesen Button klicks kannst du Zitate einfügen.
    Du findest ihn in der Antwortleiste rechts der Mitte....

    Da steht dann in eckigen Klammern QUOTE bzw /QUOTE einfach da zwischen den Text einfügen.

    Was auch geht wenn du jemanden aus dem Forum zitieren willst dann nutze die Funktion Zitat.
    Das findest du an jedem Beitrag unten rechts.

    Das macht die Sache wesentlich einfacher zum lesen.

    Gruß Schubser

  5. #75
    Ulrike 2000
    Gast

    Standard AW: Kolloidales Silber

    @ Pianoman

    Ich habe mir mal das Wundpflaster näher betrachtet, welches in der von Dir genannten Studie am Besten abgeschnitten hat. Ich kopiere mal den Beitrag. "



    Eigenschaften:

    ACTISORB Silver 220
    Physikalische Wundreinigung
    Der erste Schritt zum Therapie-Erfolg
    Wundlandschaft
    Der erste Aktivkohleverband mit Silber
    Zusammensetzung

    Wirkungsweise:

    Adsorption von Bakterien
    Silber tötet Bakterien ab
    Silber als Antiseptikum

    Anwendung:

    Indikationen
    Anwendung
    Anwendung (Fortsetzung)

    Studien:

    Untersuchungen zur Mikrobizidie von Wundauflagen
    Behandlung von Ulcera cruris und Dekubitus mit einem Xerodressing
    Behandlung der Ulcera cruris venosa mit trockenen Wundauflagen

    Fallbeispiele:

    Ulcus cruris venosum, 3 Monate alt, Therapiedauer 4 Wochen - Fallbeschreibung
    Ulcus cruris venosum, 3 Monate alt, Therapiedauer 4 Wochen - Wundbild
    Ulcus cruris venosum, 5 Jahre alt, Therapiedauer 6 Wochen - Fallbeschreibung
    Ulcus cruris venosum, 5 Jahre alt, Therapiedauer 6 Wochen - Wundbild
    Ulcus cruris venosum, 9 Monate alt, Therapiedauer 6 Wochen - Fallbeschreibung
    Ulcus cruris venosum, 9 Monate alt, Therapiedauer 6 Wochen - Wundbild
    Erysipel am linken Unterschenkel medial - Fallbeschreibung
    Erysipel am linken Unterschenkel medial - Wundbild
    Schürfwunde an der linken Hand, Fasziotome am linken Unterarm
    Diabetisches Fußsyndrom (Angio-Neuropathie), Alter 67, männlich
    Diabetisches Fußsyndrom (Angio-Neuropathie), Alter 73, weiblich
    Diabetisches Fußsyndrom (Angio-Neuropathie), Alter 69, weiblich
    Vier Ulcera am rechten Fußknöchel, Größe 2-7 cm
    Unterschenkelgeschwür an Schienbeinvorderkante
    Z.n. Resektion eines exulzer. Sigmakarzinoms, Bauchdeckendef. inf. Nekrose d. Infektion
    Mammakarzinom re. 1965, li. 1990; Sternummetastase; Radioderm der ventralen Thoraxwand

    nächste Seite


    "Quelle :Medizinfo:Medizin und Gesundheit
    Nach Medizinfo gehört noch ein R mit Kreis drum. Kriege ich aber PC technisch nicht hin.

    Das ist doch ein Produkt das sich der Anwendung von Silber (als elementares Silber) bedient ,um eine gute antiseptische Wirkung zu haben, und dann mit Aktivkohle kombiniert , um eine optimale Adsorption zu erhalten. Wenn Du mein behandelnder Arzt wärst, fände ich es schon toll, wenn Du mir erklären könntest, warum Du mir von einer Wundbehandlung mit Auflagen abrätst, die Silbernitrat oder nanokristallines Silber verwenden, eben weil diese auch zytotoxisch wirken. Elementares Silber tut dies aber eben nicht.
    Wie erkläre ich am besten elementarisches Silber. Ich sage mal Silber in seiner Urform. Silber ist nach Gold das dehnbarste Metall und kann zu 0,0027 Millimeter dünnen Blättchen verarbeitet werden. In der Kleidung für Neurodermitiserkrankte werden Silberfäden verarbeitet. Es wird Silber in seiner elementaren Form verwand.
    Verhältnis KS-Elementares Silber.
    Unter einem Kolloid versteht man ein System, in dem kleinste Partikel äußerst fein verteilt vorliegen. Diese Partikel können eine Größe von bis zu 200 Nanometer haben. Zum Vergleich: Ein rotes Blutkörperchen des Menschen hat zum Beispiel einen Durchmesser von 7500 Nanometer. Das mit einem Generator hergestellte kolloidale Silber hat einen Durchmesser von ein bis fünf Nanometer. Im Vergleich zu den kleinsten Bakterien ist ein Teilchen eines Silberkolloids immerhin noch fast 2000-mal kleiner.
    Um wissenschaftlich von einem kolloidalen System sprechen zu können, müssen drei Bedingungen erfüllt sein:
    1. Es müssen unterschiedliche Bestandteile vorhanden sein. Hier: Silber und Wasser
    2. Die Bestandteile müssen unterschiedlichen Phasen angehören. Hier: flüssig/fest
    3. Die Partikel dürfen nicht löslich sein. (lyophobe Solen, lyein=lösen und phobos=Angst)
    Kolliadales Silber ist somit heterogen,multiphasisch und unlöslich.
    Die Kolloidpartikel (Silber) verändern nicht-wie es z.B. Salze tun-bestimmte physikalische Eigenschaften des Suspensionsmittels(Wasser). Das heißt z.B. der Gefrier-oder Siedepunkt des Wassers verändert sich nicht durch die Anwesenheit der Silberpartikel.
    Die meisten Verwirrungen bezüglich KS betreffen den Unterschied zwischen Lösung und Suspension. Die Silberpartikel im kolloidalen Silber sind nicht etwa in Wasser gelöst, sondern suspendiert. Man hat sozusagen das elementare Silber nicht ganz flach gerollt, und dann in Fäden in die Kleidung Neurodermitiskranker eingebracht, sondern das elementare Silber wurde so bearbeitet, dass es viele winzig kleine Stückchen ergeben hat, eben die Partikel aus Silber. Sie liegen aber noch immer sozusagen in ihrer Urform vor. Bei KS handelt es sich um eine Suspension, nicht um eine Lösung. Gibt man hingegen Salz (so auch Silbersalze wie Silbernitrat und Silberchlorid) in Wasser, werden sie darin gelöst. Das bedeutet, die Bestandteile dieser Salze lösen ihre Verbindung miteinander auf (sie dissoziieren) und es entstehen z.B. positiv geladene Silberionen (Ag+) und negativ geladene Chloridionen (Cl-). Dabei handelt es sich also nicht um elementares Silber oder Chlor.
    Hier genau liegt der Unterschied zwischen kolloidalem,elementaren Silber und einem Silbersalz. Auch wenn reines kolloidales Silber kaum herstellbar ist, sollte man natürlich bestrebt sein, den Anteil an elementaren Silber so groß wie möglich zu wählen. Vor allem muss man aber auch darauf achten, dass es zu Verunreinigungen mit Salzen kommt.
    Leider findet man im kommerziellen Bereich unter Suchbegriff KS alle möglichen Flüssigkeiten, die irgendwas mit Silber zu tun haben. (z.B. Silberionen, Silbersalze, Silberproteine und andere Silberverbindungen. Im wissenschaftlichen Sinne ist der Begriff kolloidales Silber nur dann richtig verwendet, wenn elementares Silber ( die kleinen Silberpartikel ) in Flüssigkeit (medizinisch destilliertes Wasser) frei herumschweben.
    Schweben, weil diese Partikel eine elektrische Ladung haben. Da sich gleiche Ladungen abstossen ,halten sich die Teilchen gegenseitig in der Schwebe. Diese Ladung geht aber genau wie bei einer Batterie mit der Zeit (beschleunigt durch Lichteinfluß ) verloren. Deshalb sollte kolloidales Silber immer lichtgeschützt aufbewahrt werden.
    Kolloidpartikel sind die kleinsten Teilchen in die Materie zerlegt werden kann, ohne die individuellen Eigenschaften zu verlieren. Die nächste Stufe der Verkleinerung wäre das Atom selbst. Je nach Herstellungsart (chemisch, gemahlen oder durch Elektolyse) kann die Größe von weniger als einem bis über zehn Nanometer reichen.
    Durch das Zerkleinern in mikroskopisch kleine Teile wird die Gesamtoberfläche enorm vergrößert und damit auch die Wirkung. Außerdem wird auch die Möglichkeit ,innerhalb des Körpers an entlegenen Stellen zu gelangen, enorm verbessert.
    Kolloide spielen in der Natur eine sehr große Rolle. Ohne sie gäbe es kein Leben, denn alle Lebensvorgänge in einer Zelle, den Bausteinen der Lebewesen , basieren auf kolloidalen Zustandsformen. Nebel ist zum Beispiel auch eine kolloidale Zustandsform.

    Mein Wunsch an die Beteiligten in diesem Thread wäre, das wir uns in Zukunft bei Verwendung des Begriff KS auf den wissenschaftlichen Begriff einigen könnten. Ich denke dies würde einen Austausch zu diesem Thema sehr erleichtern.

    Viele liebe Grüße Ulrike

  6. #76
    Ulrike 2000
    Gast

    Standard AW: Kolloidales Silber

    Vor allem muss man aber auch darauf achten, dass es zu Verunreinigungen mit Salzen kommt. Muß natürlich heißen, daß es nicht zu Verunreinigungen mit Salzen kommt.
    @ Patientenschubser Danke für Deine Hilfe, aber irgendwas mache ich glaube ich immer noch falsch.

  7. #77
    Ulrike 2000
    Gast

    Standard AW: Kolloidales Silber

    @ Patientenschubser. Habs kapiert. Der neue Text muß außerhalb der Quote stehen. Hab auch probiert den Fragezeichen smiley zu verwenden, ist mir leider auch nicht gelungen. Kann mir da auch noch mal jemand einen hilfreichen Tip geben?

  8. #78
    Glaubt an nix!
    Geschlecht
    maennlich
    Mitglied seit
    15.04.2007
    Beiträge
    928

    Standard AW: Kolloidales Silber

    @Ulrike 2000

    Ich forumuliere es mal drastisch: Entweder haben Sie keine Ahnung von Chemie oder Physik; oder ich bin zu dumm, um Ihren Text zu verstehen. Ich versuch´s trotzdem mal mit einer Antwort:

    Nach Ihrer Auffassung hat elementares Silber (Ag0), also die Form des Atoms, die elektrisch neutral ist, weil sie ihren 47 Protonen 47 Elektronen entgegensetzt (davon 2 auf der äußersten Schale) keine zytotoxische Wirkung.

    Das ist zwar richtig, nur, es hat auch keine andere Wirkung.

    Zytotoxizität ist die Voraussetzung dafür, dass Silber als Antiseptikum einzusetzen ist.

    Zytotoxizität ist aber abhängig von der, sagen wir " Interaktionsfähigkeit" des Silberatoms. Die wird nur erreicht, wenn Silber in Ionenform vorliegt. Diese Form entsteht, wenn elementares Silber ein Elektron der äußeren Schale abgibt. Damit ist die Ladung des Atoms positiv. Die Ionenform ist also ein Silberkation (Ag+)
    Erst in dieser Form kann Silber mit anderen (bio)chemischen Verbindungen oder Elementen reagieren, und ggf. zelluläre Strukturen schädigen.

    Elementares Silber ohne Ladung ist zwar wirkungslos, wird aber unter bestimmten Bedingungen (Feuchtigkeit, Sauerstoff) oxidiert, so dass Silberkationen entstehen. Der Prozess der Kationenproduktion läuft bei anderer Silberverbindungen chemisch anders ab, jedoch mit gleichem Ergebnis, nämlich der Kationenbildung.

    Silberbasierte, antimikrobielle Wundauflagen enthalten in Depots Silberkationenquellen. Das können metallisches (elementares) Silber oder Silberverbindung sein. Reines metallisches (elementares) Silber ist in den meisten Flüssigkeiten relativ unlöslich und Ag+ werden nur in sehr kleinen Mengen bei Kontakt mit Feuchtigkeit - wie schon erwähnt - in einm Oxydationsprozess freigesetzt.
    Eine Grundstrategie um mehr Silberkationen aus metallischem Silber abzuspalten, ist die Vergrößerung der Oberfläche von Silber, damit der notwendige Oxydationsprozess schneller stattfinden kann. Viele Wundauflagen nutzen diese Methode. Dieser Mechanismus verbirgt sich hinter nanokristallinem Silber bzw. kolloidalem Silber.

    Bei der Verwendung der verschiedenen Silberformen und -verbindungen im Bereich Wundabdeckungen etc. steht deshalb bei der Mittelverwendung die Frage im Vordergrund, aus welcher Variante sich die benötigen Silberkationen am besten - im Hinblick auf den Verwendungszweck - gewinnen lassen.

    Aber grundsätzlich: Silber wirkt nur in ionisierter Form als Silberkation. Elementares Silber ist wirkungslos.

    Pianoman
    Geändert von Pianoman (27.06.2008 um 21:22 Uhr)
    People are told lies.
    There are 40 million websites and 39.9 million tell lies, sometimes outrageous lies.
    They mislead cancer patients, who are encouraged not only to pay their last penny
    but to be treated with something that shortens their lives.
    At the same time, people are gullible. It needs gullibility for the industry to succeed.
    It doesn't make me popular with the public, but it's the truth.
    Edzard Ernst über Alternativmedizin

  9. #79
    Ulrike 2000
    Gast

    Standard AW: Kolloidales Silber

    @ Pianoman
    Nach Ihrer Auffassung hat elementares Silber (Ag0), also die Form des Atoms, die elektrisch neutral ist, weil sie ihren 47 Protonen 47 Elektronen entgegensetzt (davon 2 auf der äußersten Schale) keine zytotoxische Wirkung.

    Das ist zwar richtig, nur, es hat auch keine andere Wirkung.


    Wirksamkeitsnachweis:

    Die antibiotische Wirksamkeit von Silber lässt sich wissenschaftlich ganz einfach nachweisen. Man nehme einen Streifen Silber, lege ihn in eine Petrischale und fülle diese mit Nähragar der Testkeime (Bakterien oder Pilzsporen) enthält. Nach einer gewissen Zeit wachsen überall dort, wo sich Keime befunden haben, größere Kolonien der Krankheitserreger. Nur dort, wo sich das Silber befindet, wird das Wachstum gehemmt. Sogenannte Hemmhöfe sind entstanden. Diese Methode wird z.B. auch zur Testung von Antibiotika angewendet. Hätte die bloße Verwendung von Silber diese Wirkung Deiner Meinung nach nicht haben dürfen?
    Eine andere Möglichkeit der Testung besteht darin, in einer Petrischale den Nährboden mit kolloidalem Silber zu versetzen und in der Vergleichsschale nicht.

    Jetzt natürlich die berechtigte Frage, warum tötet kolloidales Silber diese Mikroorganismen ab ?
    Da bin ich auf dem Wissensstand, dass dieser Wirkmechanismus noch nicht ganz geklärt ist. (wenn jemand dazu detailliertere Informationen hat: Bitte mitteilen). Mein letzter Informationsstand ist, dass es eher die Silberionen sind, die die keimtötende Wirkung entfalten und nicht Silberatome, denn metallisches Silber ist nicht sehr reaktiv. Dies deckt sich, glaube ich, mit den von Dir oben gemachten Ausführungen.

    Das steht aber nicht im Widerspruch zur Verwendung von kolloidalem Silber. Das enthält nämlich neben elementaren Silberpartikeln hauptsächlich Silberionen. Und aus metallischen Silber , also auch aus den Kolloidpartikeln, werden in flüssiger Umgebung ständig Silberionen abgegeben, die ihre antimikrobielle Wirkung entfalten können. Wichtig ist aber, dass man möglichst "reines" Silber-Wasser verwendet (ohne Salze).
    Auf diesem Prinzip beruht die Wundbehandlung mit Silberfolie. Aus metallischen Silber
    werden durch die Wundflüssigkeit Silberionen freigesetzt, die dann ihre Wirkung entfalten können.

    Aber grundsätzlich: Silber wirkt nur in ionisierter Form als Silberkation. Elementares Silber ist wirkungslos.





    Da die Abgabe der Silberionen durch das elementare Silber erfolgt, finde ich Deine Aussage so nicht richtig.

    Ulrike
    Geändert von Pianoman (28.06.2008 um 11:54 Uhr) Grund: Zitierfunktion eingeschaltet, zwecks Demo

  10. #80
    Ulrike 2000
    Gast

    Standard AW: Kolloidales Silber

    Aber grundsätzlich: Silber wirkt nur in ionisierter Form als Silberkation. Elementares Silber ist wirkungslos.
    Sorry an Mitleser. Richtiges zitieren hatte wieder nicht geklappt. Gelobe Besserung.

    Ulrike

Seite 8 von 25 ErsteErste ... 67891018 ... LetzteLetzte